Was ist eine erworbene Penisverkrümmung?

Eine erworbene Penisverkrümmung – auch Induratio penis plastica (IPP, Peyronie’s disease) genannt – tritt vor allem bei Männern zwischen 40 und 60 Jahren auf. Ebenso wie die angeborene Fehlbildung des Penis kann sie zu erheblichen Problemen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen.

Definition/Ursache

Die genaue Krankheitsursache ist noch nicht bekannt, hat aber vermutlich mit einer überschießenden Heilungsreaktion nach Mikroverletzungen zu tun. Dabei wird zuviel narbiges Bindegewebe (Plaque) gebildet, was die Beweglichkeit der Schwellkörper einschränkt und zu einer Abknickung des Penis in diesem Bereich führt.

Diagnose

Um den Leidensweg für betroffene Männer möglichst zu verkürzen, sollte bei den ersten Anzeichen von Knoten am Penisschaft ein Spezialist aufgesucht werden. Je früher IPP behandelt wird, desto besser kann sie geheilt werden. Außerdem können damit auch noch andere Krankheiten einhergehen, z.B. eine Sehnen-Verkürzung der Hand oder der Fußsohlen sowie Diabetes melitus. Lassen Sie sich daher unbedingt von einem erfahrenen Facharzt beraten. Dieser wird ihnen auch Informationen zu möglichen Behandlungsformen geben.


Behandlung

Während im frühen Erkrankungsstadium meist medikamentös therapiert wird, galt in

der zweiten Krankheitsphase bislang die Operation als einzig erfolgversprechende Möglichkeit zur Heilung.
In der Praxis Dr. Herwig werden seit Jahren operative Peniskorrekturen durchgeführt, bei denen das überschüssige Bindegewebe entfernt und die Verkrümmung aufgehoben wird. Im Gegensatz zu anderen Operationsmethoden (Nesbit , 16-Dot etc.) kommt es dazu allerdings zu keiner geplanten Verkürzung des Penis auf der Gegenseite, sondern der entfernte Plaquebereich wird durch ein Stück eigene Haut oder ein Transplantat ersetzt. Das implantierte Ersatzmaterial wird für gewöhnlich innerhalb eines Jahres vom Körper aufgelöst und das entfernte Schwellkörpergewebe wächst unterhalb des Implantates nach.

Als Alternative zur chirurgischen Peniskorrektur ist im europäischen Raum nun eine neue Behandlungsform zugelassen: Ab einer 30-Grad-Verkrümmung wird ein Enzym direkt in die derben Narbenstränge des Penis injiziert, um die Plaques aufzulösen. Dieses Medikament darf nur von speziell geschulten Ärzten und nach eingehender Beratung eingesetzt werden –  Dr. Ralf Herwig besitzt die Befähigung dazu und ist darüber hinaus im europäischen Expertengremium für dieses Medikament.

Erfolgsaussichten

Nach einer operativen Peniskorrektur und bei einem optimalen Heilungsverlauf ist bereits nach sechs bis acht Wochen wieder Geschlechtsverkehr möglich.

Vereinbaren Sie Ihren Termin unter der Rufnummer +43 1 4800857 oder unter info@dr-herwig.com!